10.23.2017

Stärkung des Ehrenamtes

Keine Sozialversicherungspflicht für ehrenamtlich Tätige

Vielfach bekommen ehrenamtlich Tätige, wie zum Beispiel Vorstände von Vereinen oder berufsständischen Einrichtungen, für ihren Einsatz pauschale Aufwandsentschädigungen. Ehrenamtliche Tätigkeiten wurden nun durch ein Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG) aus August 2017 gestärkt. Ehrenämter sind demnach grund­sätzlich von der gesetzlichen Sozialversicherung befreit – auch dann, wenn dem Ehrenamtler für seine Tätigkeit eine angemessene pauschale Aufwandsentschädigung gewährt wird. Dabei ist es unschädlich, wenn mit dem Ehrenamt unmittelbar Verwaltungsaufgaben verbunden sind, die der Ehrenamtler wahrnehmen muss. Im Gegensatz zu beitragspflichtigen, erwerbsorientierten Beschäftigungsverhältnissen werden durch Ehrenämter ideelle und gemeinnützige Zwecke verfolgt.